10 Tipps, die Ihnen das Ausmisten Ihres Kleiderschranks erleichtern


Das Entrümpeln von Kleidung ist ein Bereich, mit dem viele Menschen beim Vereinfachen und Entrümpeln oft am meisten kämpfen. Deshalb biete ich Ihnen diese 10 Tipps an, die Ihnen das Ausmisten Ihres Kleiderschranks erleichtern werden.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie beim Entrümpeln Ihrer Kleidung rigoros, konsequent und nachhaltig vorgehen können, werden Ihnen diese 10 Tipps und Tricks helfen. Mit diesen Tricks fällt es Ihnen leichter, Ihre Garderobe zu verkleinern und Ihren Kleiderschrank zu entrümpeln.

Entrümpeln von Kleidung: Warum weniger Kleidung das Leben leichter macht

Eine Capsule wardrobe (Kapselgarderobe) und ein kleiner, schlichter Kleiderschrank haben so viele positive Auswirkungen auf mein Leben gehabt. Ich ziehe mich schneller und einfacher an, spare Geld, mein Kleiderschrank ist aufgeräumt und frei von Unordnung, und vieles mehr!

Auch wenn Sie noch nicht bereit sind, Ihre Kleidung zu vereinfachen und eine Kapselgarderobe anzulegen, kann sich die Entrümpelung Ihrer Kleidung dennoch sehr positiv auf Ihr Leben auswirken. Eine schöne Erläuterung dazu findet sich bei https://www.waschbaer.de/magazin/capsule-wardrobe-infos/

„Wenn Sie Ihr Leben sofort verbessern wollen, entrümpeln Sie einen Kleiderschrank. Oft ist es das, woran wir festhalten, was uns zurückhält.“
Max Mini

Manchmal muss man nur anders an die Entrümpelung seiner Kleidung herangehen, damit das Loslassen leichter fällt. Nutzen Sie diese Tipps und Tricks, um Ihren Kleiderschrank zu verkleinern, die Unordnung loszuwerden und die Vorteile einer vereinfachten Garderobe zu genießen!

10 Tipps & Tricks, die das Entrümpeln von Kleidung vereinfachen

  1. Tragen Sie es heute
    Wenn Sie beim Entrümpeln Ihrer Kleidung auf etwas stoßen, das Sie nicht oft tragen, von dem Sie sich aber nur schwer trennen können, sollten Sie sich vornehmen, das Teil heute oder in den nächsten Tagen zu tragen.

Das ist einer meiner Lieblingstricks beim Entrümpeln von Kleidung, vor allem von solchen, von denen man sich nur schwer trennen kann. Es ist leicht, Dinge zu behalten, die man hofft, zu tragen, oder die man gerne tragen würde oder von denen man glaubt, dass man sie trägt, die man aber in Wirklichkeit selten (nie?) trägt. Das beste Mittel dagegen ist, das Teil sofort zu tragen und zu sehen, wie es Ihnen (überhaupt noch) gefällt.

Oft handelt es sich bei den Dingen, die wir behalten wollen, aber nur selten tragen, um Dinge, von denen wir glauben, dass sie für uns funktionieren, die uns aber nicht wirklich passen oder stehen. Wenn Sie das Kleidungsstück sofort tragen und darauf achten, wie es passt, wie es sich anfühlt und wie Sie sich beim Tragen fühlen, können Sie entscheiden, ob Sie es wirklich behalten wollen oder nicht. So können Sie die Kleidungsstücke aussortieren, die nicht zu Ihnen passen.

Wenn Sie zum Beispiel feststellen, dass das Kleidungsstück Sie beim Tragen stört, nicht so gut sitzt, wie Sie es sich vorgestellt oder erhofft haben, sich nicht gut anfühlt oder Sie sich darin einfach nicht wohlfühlen, sollten Sie es loswerden! Behalten Sie nur die Dinge, in denen Sie am besten aussehen und sich wohlfühlen, wenn Sie sie tragen.

Wenn Sie es jetzt nicht tragen wollen, wann werden Sie es dann anziehen?
Und wenn es etwas gibt, das Sie in Ihrem Kleiderschrank behalten möchten, aber in den nächsten Tagen nicht auswählen und anziehen wollen, wann werden Sie es dann wohl tragen?

Das gilt natürlich nur sehr bedingt für Kleidung für besondere Anlässe. Aber wenn Sie etwas aus Ihrer alltäglichen Garderobe behalten möchten, es aber in den nächsten Tagen nicht anziehen wollen, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass Sie es nicht wirklich lieben, um damit anzufangen!

  1. Drehen Sie Ihre Kleiderbügel um
    Dies ist ein bekannter Trick beim Ausmisten von Kleidung. Und er ist aus gutem Grund bekannt – er funktioniert!

Die meisten Menschen tragen die meiste Zeit über dieselbe kleine Auswahl ihrer Lieblingskleidung. Man schätzt sogar, dass die meisten Menschen 20 % ihrer Kleidung 80 % der Zeit tragen.

Aber selbst wenn Sie das wissen, denken Sie vielleicht, dass Sie mehr Kleidung brauchen, um sich Optionen und Abwechslung zu verschaffen. Wenn man jedoch festhält, welche Kleidungsstücke man trägt und welche nicht, kann man sich selbst einen Anstoß geben, beim Ausmisten konsquenter vorzugehen.

Und so funktioniert es:
Drehen Sie alle Kleiderbügel in Ihrem Kleiderschrank so, dass sie verkehrt herum hängen. Setzen Sie sich eine Frist, um Ihre Garderobe in einem bestimmten Zeitraum zu überprüfen, z. B. in 3 oder 6 Monaten. Hängen Sie dann jedes Mal, wenn Sie ein Kleidungsstück tragen, den Kleiderbügel mit der richtigen Seite nach oben oder außen, je nach Kleiderbügel. Zur Not behelfen Sie sich mit einem Posit, dass Sie auf den Haken pinnen. Einfach so, dass Sie erkennen können, welches Kleidungsstück getragen war, welches nicht.

Wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben, sehen Sie nach, ob noch Kleiderbügel verkehrt herum hängen. bzw. (nicht) markiert sind. Wenn Sie ein Kleidungsstück in den letzten 3 bis 6 Monaten nicht getragen haben, können Sie es getrost loswerden.

  1. Verfolgen Sie Ihre getragenen Kleidungsstücke
    Die Kleiderbügel-Methode eignet sich hervorragend, um herauszufinden, welche Kleidungsstücke Sie nie tragen. Aber was ist mit Kleidungsstücken, die Sie nur ab und zu tragen, die Sie aber nicht lieben oder häufig tragen?

Eine gute Möglichkeit, die Methode mit dem umgekehrten Kleiderbügel auf die nächste Stufe zu heben, besteht darin, zu verfolgen, wie oft Sie jedes Kleidungsstück in Ihrem Kleiderschrank tragen.

Sie können Ihren Kleiderschrank und die von Ihnen getragenen Kleidungsstücke in einer App oder schlichten Notizen verfolgen. Sie können auch einfach eine Liste mit Ihren Kleidungsstücken erstellen und nachhalten, wie oft Sie jedes Teil über einen bestimmten Zeitraum tragen.

Wenn Sie Ihren Kleiderschrank zum Beispiel 3 Monate lang verfolgt haben, können Sie sehen, welche Teile Sie am häufigsten tragen. Aber auch, welche Kleidungsstücke Sie nur selten tragen und daher wahrscheinlich loswerden können.

Wenn Sie genau sehen, wie oft (oder wie selten) Sie Ihre Kleidung tragen, fällt Ihnen das Ausmisten viel leichter.

  1. Achten Sie darauf, was am Waschtag immer übrig bleibt
    Wenn es Ihnen zu viel Arbeit macht, Ihre Kleidung aufzulisten und zu verfolgen, wie oft Sie sie tragen, können Sie auch einfach darauf achten, welche Kleidungsstücke am Waschtag immer übrig bleiben.

Bevor Sie Ihre saubere Wäsche wieder in den Schrank räumen, nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um sich zu merken, welche Kleidungsstücke Sie nicht getragen haben. Wenn Sie feststellen, dass Woche für Woche dieselben Kleidungsstücke ungetragen bleiben, dann trauen Sie sich diese Teile loszuwerden. Und loswerden heißt auf keinen Fall an erster Stelle sie wegzuwerfen. Denken Sie an Altkleidercontainer, Freunde/ Verwandte. Und vergessen Sie nicht, einfach mal zu überlegen, wer sich vllt. über ein neues Kleidungsstück freuen würde. Natürlich nur, wenn Sie sich dabei wohlfühlen, und Sie glauben, dass es zu der Person passt, und Sie sich auch darüber freut.

Eine andere Möglichkeit, den Waschtag als Experiment zu nutzen, um Ihre Kleidung zu entrümpeln, besteht darin, auszuprobieren, wie lange Sie es aushalten, ohne Wäsche zu waschen. Das zwingt Sie dazu, einige der Kleidungsstücke zu tragen, die Sie normalerweise zugunsten Ihrer Lieblingsstücke nicht anlegen.

Achten Sie beim Tragen der Kleidungsstücke, die Sie nicht so oft tragen, darauf, wie sie passen, sich anfühlen und an Ihnen aussehen. Wenn Ihnen die Passform, das Gefühl oder das Aussehen nicht gefällt, trennen Sie sich von ihnen!

  1. Probieren Sie es an!
    Genauso wie Sie sich vornehmen, Kleidungsstücke zu tragen, von denen Sie sich nur schwer trennen können, können Sie sich das Ausmisten auch dadurch erleichtern, dass Sie jedes Teil, das Sie behalten möchten JETZT anprobieren.

Wenn Sie jedes Teil anprobieren, bewerten Sie ehrlich, wie es aussieht, sich anfühlt und passt. Schauen Sie in den Spiegel, machen Sie Fotos von sich selbst oder bitten Sie einen Freund oder eine Freundin, dem oder der Sie vertrauen, Ihnen ganz offen seine oder ihre Meinung zu sagen. Oft kann es sehr hilfreich sein, ein frisches Paar Augen zu haben, das Ihnen beim Sortieren Ihrer Kleidung hilft, um zu entscheiden, welche Teile Sie am besten aussehen lassen.

Manchmal denkt man, dass etwas an einem gut aussieht und sich gut anfühlt, aber was man denkt, stimmt nicht immer.

Vielleicht hat sich der Stil oder Ihr Stil geändert. Ihre Körpergröße oder wsl. eher die Form bzw. Fülle (auch im positiven Sinne) könnte sich verändert haben. Oder vielleicht schmeichelt Ihnen der Stil, die Farbe oder die Passform eines Kleidungsstücks einfach nicht mehr so sehr, wie Sie dachten.

Und manchmal stört Sie etwas an einem Kleidungsstück, obwohl Sie es irgendwie lieben. Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie es ständig zurechtrücken müssen, das Material stört, die Farbe steht Ihnen doch nicht oder nicht mehr besonders gut etc.

Hier noch ein wichtiger Tipp, der Ihnen beim Ausmisten hilft: Wenn Sie jemand anderen fragen müssen, was er von einem Kleidungsstück hält, ist das in der Regel ein gutes Zeichen dafür, dass Sie es nicht mögen.

Wenn es etwas ist, das Ihnen gefällt, in dem Sie toll aussehen und in dem Sie sich wohl fühlen, wissen Sie das normalerweise sofort. Jemand anderen zu fragen, ob man ein Kleidungsstück behalten sollte oder nicht, ist normalerweise ein gutes Zeichen dafür, dass man es nicht (mehr) mag.

  1. Setzen Sie sich Fristen für Reparaturen oder Änderungen
    Kleidung, die darauf wartet, repariert oder geändert zu werden, kann eine weitere Quelle für Unordnung in Ihrem Kleiderschrank sein. Es ist leicht, Kleidungsstücke, die repariert oder geändert werden müssen, herumliegen zu lassen, aber nie dazu zu kommen, die Reparaturen oder Änderungen zu erledigen. Dann liegen die Kleidungsstücke im Schrank, werden aber nicht wirklich getragen. Jahre im Kleiderschrank sind keine Seltenheit.

Der beste Weg, mit dieser Art von Unordnung umzugehen, ist, sich Fristen für die Reparaturen oder Änderungen zu setzen. Wenn Sie die Reparaturen oder Änderungen bis zum Ablauf der Frist nicht erledigt haben, entsorgen Sie die Kleidungsstücke.

Wenn ein Kleidungsstück nicht so wichtig ist, dass Sie es rechtzeitig reparieren oder ändern lassen wollen, brauchen Sie es wahrscheinlich nicht in Ihrem Kleiderschrank.

  1. Geben Sie die Kleidung, die Sie nicht brauchen, an jemanden weiter, der sie wirklich braucht.
    Eine weitere Möglichkeit, beim Ausmisten rücksichtsloser vorzugehen, besteht darin, Ihre Denkweise zu ändern. Denken Sie nicht nur an sich selbst, sondern überlegen Sie, wie andere Menschen die Kleidung, die Sie nicht mehr tragen, sinnvoll nutzen und schätzen könnten.

Denken Sie auch an Frauenhäuser, Obdachlosenunterkünfte, Flüchtlingshilfen und andere Organisationen, die Menschen unterstützen, die sonst keinen Zugang zu sauberer, wettergerechter, qualitativer und gut erhaltener Kleidung haben.

Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie anderen mit den Kleidern helfen können, die Sie nicht mehr tragen oder nicht mehr brauchen, fällt Ihnen das Entrümpeln und das Loswerden von Kleidung oft leichter. Und es fühlt sich sogar lohnend an, wenn man weiß, dass man dazu beiträgt, das Leben eines anderen Menschen zu verbessern.

  1. Stellen Sie eine Spendenbox in Ihren Kleiderschrank
    Stellen Sie sicher, dass Sie eine Spendenbox in Ihrem Kleiderschrank haben. Jedes Mal, wenn Sie etwas finden, das Ihnen nicht gefällt, das Ihnen nicht passt, von dem Sie sich einfach trennen wollen usw., werfen Sie es direkt in die Spendenbox. Wenn die Box voll ist, geben Sie sie bei Ihrem Spendenzentrum ab und fangen von vorne an!

Je leichter Sie es sich machen, die Kleidung loszuwerden, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie es durchziehen und die Unordnung in Ihrem Kleiderschrank beseitigen!

  1. Stellen Sie sich die richtigen Fragen
    Wenn Sie Ihren Kleiderschrank verkleinern und beim Ausmisten rigoros vorgehen wollen, ist es wichtig, dass Sie sich die richtigen Fragen über Ihre Kleidung stellen.

Hier sind meine 6 Lieblingsfragen, die Sie sich stellen sollten, um das Entrümpeln Ihrer Kleidung zu erleichtern:

Passt mir die Kleidung (noch)?
Ist sie beschädigt, fleckig oder reparaturbedürftig?
Fühle ich mich darin wohl? Ist sie bequem?
Sehe ich darin gut aus? Schmeichelt Ihnen die Farbe und der Stil? Gefalle ich mir?
Wann haben ich es das letzte Mal getragen?
Würde ich dieses Kleidungsstück JETZT gerne für den Rest des Tages tragen?

Mit diesen Fragen können Sie herausfinden, welche Kleidungsstücke Sie gerne und häufig tragen. Aber auch, welche Kleidungsstücke nicht zu Ihnen, Ihrem Lebensstil oder Ihrem Kleiderschrank passen.

  1. Hören Sie auf, mehr Kleidung zu kaufen!
    Wenn Sie Ihren Kleiderschrank entrümpeln und vereinfachen wollen, ist es wichtig, dass Sie während des Entrümpelns keine neuen Kleidungsstücke mehr kaufen.

Konzentrieren Sie sich zuerst auf die Entrümpelung Ihrer Kleidung. Wenn nötig, können Sie sich sogar ein Einkaufsverbot auferlegen.

Wenn Sie Ihre Kleidung entrümpelt haben, gibt es vielleicht Teile, die Sie ersetzen müssen, oder Lücken in Ihrem Kleiderschrank, die Sie füllen müssen. Achten Sie aber darauf, dass Sie Ihren Kleiderschrank langsam, überlegt und bewusst mit neuen Teilen füllen. Sie kommen nicht weiter, wenn Sie Ihren Kleiderschrank ausmisten, nur um ihn dann wieder aufzufüllen!

Achten Sie auf die Kleidungsstücke, die Sie loswerden, und die, die Sie behalten. Suchen Sie nach Trends oder Ähnlichkeiten zwischen den Kleidungsstücken, die Sie loswerden wollen. Nutzen Sie diese Ähnlichkeiten, um in Zukunft beim Kauf von Kleidung nicht die gleichen Fehler zu machen.

Achten Sie auch auf die Kleidungsstücke, die Sie behalten und am häufigsten tragen. Gibt es da Gemeinsamkeiten? Dies kann Ihnen helfen, Ihren persönlichen Stil und Ihre Vorlieben herauszufinden, damit Sie in Zukunft Kleidung kaufen können, die am besten zu Ihnen passt.

Achso ja, ein Trick den ich mir von meiner Frau abgeschaut habe: Benutzen Sie eine Vielleicht-Box. mein absoluter Lieblingstrick beim Entrümpeln von Kleidung.

Wenn es Ihnen schwer fällt, sich von einem Kleidungsstück zu trennen, vor allem, wenn Sie wissen, dass Sie es nicht oft tragen, legen Sie es in eine Schachtel und stellen Sie diese außer Sichtweite. Fügen Sie auf Ihrem Handy eine Erinnerung an ein Datum in der Zukunft hinzu, z. B. in 3, besser 2 Monaten. Wenn Sie die Dinge in der Vielleicht-Box bis dahin nicht mehr brauchen, nicht mehr wollen oder nicht einmal mehr an sie denken, werden Sie sie los, denn Sie wissen, dass Sie auch ohne sie gut leben können!

Eine Vielleicht-Box ist wie ein Sicherheitsnetz zum Entrümpeln. Sie lässt Sie bei Ihren Entrümpelungsentscheidungen konsequenter aber auch leichter vorgehen, da Sie keine Angst haben müssen, Ihre Entscheidungen zu bereuen. Wenn Sie etwas wirklich vermissen, können Sie es aus der Box holen. Aber es ermöglicht Ihnen, mit weniger zu leben, ohne Sorge haben zu müssen, dass Sie es bereuen, etwas losgeworden zu sein.

Finden Sie heraus, was Ihnen das Entrümpeln von Kleidung leichter macht
Wenn Sie das Entrümpeln Ihrer Kleidung in Angriff nehmen, können diese Tipps und Tricks den Prozess erleichtern.

Sie können einige dieser Entrümpelungsstrategien ausprobieren oder alle! Entscheidend ist, dass Sie herausfinden, welche Entrümpelungs-Tricks es Ihnen leichter machen, sich von der Kleidung zu trennen, die Sie nicht mehr lieben oder tragen.

Was ist Ihr Lieblingstrick, der Ihnen das Entrümpeln von Kleidung erleichtert? Welchen Trick werden Sie ausprobieren, um Ihren Kleiderschrank zu entrümpeln? Lassen Sie es mich in den Kommentaren unten wissen!

Ihr Max Mini.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.