Unser Geld ist nur so wertvoll wie das, wofür wir es ausgeben


Unser Geld ist nur so wertvoll wie das, wofür wir es ausgeben?

Ja, das war eine lebensverändernde Erkenntnis in meinem Leben. Sie hat meine Sicht auf Geld und die Art, wie ich es ausgegeben habe verändert.

Wenn wir uns entscheiden, einen Großbildfernseher zu kaufen, war unser Geld uns eben einen Großbildfernseher wert. Wir können ihn in unserem Wohnzimmer aufstellen, tolle Serien und Blockbuster oder Fußball kucken. Oder wir spielen Videospiele darauf. Aber unser Geld wird nie mehr wert sein als die Elektronik, die an unserer Wand hängt. Plus ein wenig die Freude am größeren Bild, der temporäre Spaß beim Gaming…

In ähnlicher Weise könnten wir unser Geld verwenden, um ein neues Paar Schuhe oder eine Garderobe oder ein Schranksystem zu kaufen. In diesem Fall war unser Geld die Mode wert, die wir damit gekauft haben… oder die Stauraumfächer, die wir eingebaut haben, um unsere Sachen besser aufzubewahren (zu stapeln?).

Aber unser Geld kann nicht mehr für etwas anderes ausgegeben werden. Sobald es ausgegeben ist, ist es ausgegeben.

Nehmen wir an, wir beschließen, den Großbildfernseher nicht zu kaufen, sondern stattdessen mit unseren Kindern, der Partnerin/ Partner, Freund… einen Wochenendtrip zu machen. Ist es nicht so, dass wir in diesem Szenario den Wert unseres Geldes zu steigern beginnen. Wir schaffen Erinnerungen an ein gemeinsames Erlebnis, frei nach dem Motto: Collect moments, not things! Und/ oder wir lernen etwas über einen neuen Ort, oder eine neue Kultur, oder probieren ein neues Essen. Wir tun uns als Familie oder Freunde zusammen und teilen ein Erlebnis, über das wir im besten Fall den Rest unseres Lebens sprechen werden, uns erinnern werden, Fotos immer wieder mal betrachten etc…

Es gibt einen Grund dafür, dass Käufe, die mit Erlebnissen verbunden sind, so gut wie immer dauerhafter glücklich machen als materielle Anschaffungen. Eine Reise bzw. (gemeinsames) Erlebnis wird sich sehr wahrscheinlich als wertvoller für uns und alle anderen erweisen, als ein größerer Fernsehbildschirm.

Aber das ist noch nicht alles. Was passiert, wenn wir unser Geld einsetzen, um Menschen zu helfen oder Probleme zu lösen, die wir in der Welt sehen?

Wie wertvoll wird unser Geld, wenn wir damit helfen, ein Kind in einem Entwicklungsland zur Schule zu schicken oder ein Dorf in Afrika mit sauberem Wasser zu versorgen? Was wäre, wenn wir dazu beitragen würden, einem Waisenkind eine Familie zu geben oder einer Flüchtlingsfamilie zu helfen, sich in einem neuen Land niederzulassen? Was wäre, wenn wir eine Berufsausbildung in unserer Gemeinde unterstützen oder einer jungen Mutter in unserer Gemeinde helfen würden, die in finanziellen Schwierigkeiten steckt?

Unser Geld könnte dazu verwendet werden, eine Ungerechtigkeit zu beseitigen, die wir in der Welt sehen – sei es eine Ungerechtigkeit gegenüber einer anderen Person, einer Gruppe von Menschen, der Umwelt, Tieren oder einem anderen Anliegen, das uns persönlich am Herzen liegt.

Wenn wir anfangen, unser Geld auf diese Weise zu verwenden, steigt sein Potenzial und sein Wert massiv, oder nicht?

Was ist mit dem Kind, dem Sie geholfen haben, zur Schule zu gehen? Wer weiß, welchen Kreislauf der Armut Sie in seinem Leben durchbrochen haben, und wer weiß, welches Potenzial in ihm steckt? Wer weiß, was aus dem Kind wird, dem Sie geholfen haben, eine Familie zu gründen – sei es durch kommunale Waisenbetreuung, Pflegeeltern oder Adoption? Was könnte aus der jungen Mutter und dem Kind werden, denen Sie geholfen haben, eine solide Grundlage zu schaffen, oder aus dem Mann, der eine neue berufliche Qualifikation erworben hat?

Wer weiß, welches Leben durch Ihre finanziellen Mittel verändert werden konnte oder wie sich die Welt durch Ihre Investition verändert hat.

Unser Geld kann nie mehr wert sein als das, wofür wir es ausgeben (wollen). Und es gibt einige Dinge, die wir damit kaufen können, die wertvoller sind als andere.

Wenn wir das erkannt haben, erscheint es uns als eine ziemlich schlechte Investition, Geld für einen größeren Fernseher auszugeben oder der ständig wechselnden Mode hinterherzulaufen.

Klar, ein größerer Fernsehe ist was feines, da sind wir uns fast ausnahmslos einig. Nur ich habe mich dafür entschieden, meinen dereinst gekauften 65Zoll-TV nicht auf einen 85Zoll upzugraden. Nein, ich habe meine Frau und unsere Kinder eingepackt, und wir hatten 3 wundervolle Tage im verschneiten Österreich, und es mangelte uns an nichts. Wir hatten uns, wir hatten unendlich viel Spaß, abends haben wir gut und gesund gegessen, und schliefen bei den Erzählungen über die besten Stunts des Tages ein… auch das ist (für mich) Minimalismus. Minimalsmus ist NICHT Verzicht! Wenn Verzicht, dann nur auf unnötiges!

Was liegt Ihnen mehr am Herzen? Wirklich der neue Flatscreen…? Ist der wirklich nötig?

Think about, Ihr Max Mini.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.